Goma, Tag 7

 Sie haben nichts gemacht

Ils n’ont rien fait, ils n’ont rien fait, ils n’ont rien fait.“ Sie haben nichts gemacht. Zum letzten Mal wiederholt Amini Kabaaka Shemu diesen Satz. Dann Abspann.

Bild: „Das Kongo Tribunal“, Kinostart: 16.11.2017

Im „Kongo Tribunal“ führt Amini Kabaaka Milo Rau zu den Leichen im Dorf Mutarule. 35 Menschen sind hier gerade massakriert worden, auch Babys, sogar ein ungeborenes.
Das angegriffene Dorf ruft bei der 9 Kilometer entfernten Niederlassung der UNO um Hilfe. Die UNO tut nichts. Sie habe erst zwei Wochen zuvor einen Konfliktlösungs-Workshop in dem Dorf abgehalten, rechtfertigt sich die MONUCSO-Verantwortliche.

Am Ende des Films landen die Toten des Massakers in LKW-Planen gehüllt in einem Massengrab. Bernard Kalune Buleri, 57, bebt, wenn er an diese Szene denkt. Der Theaterschauspieler, Musiker und Schriftsteller hat selbst mal zwei Jahre für die UNO-Mission im Kongo gearbeitet.

Letzte Vorstellung

Die letzte Film-Debatte in Goma, Hauptstadt von Nord-Kivu, endet mit Hoffnung. Auch hier scheinen die Zuschauer neuen Mut zu fassen, als Staatsbürger einer Demokratie doch etwas verändern zu können. Zumindest konnten sie mal erzählen, zuhören, diskutieren. Das verleiht Tatendrang.

Wieder öffnet der Film die Schleusen. Als die Diskussion irgendwann zu Ende gehen muss, drängen sich die, die noch nicht dran waren, vor mein Mikro. Noch am nächsten Morgen spricht uns der Kellner an, der am Einlass zum Film geholfen und dann mitgeguckt hat: „Der Film hat mich unheimlich bewegt. Ich habe die ganze Nacht darüber nachgedacht.“

Viele Wortmeldungen
Ehemaliger Schürfer, jetzt fährt er illegal Moto-Taxi. Die Polizei ist ihm auf den Fersen, es geht ihm schlecht. Aber er erzählt es unterhaltsam.

Was kann Kunst?

Kann Kunst also die Wirklichkeit verändern? – Im Kongo hat sie das schon. Zwei Minister sind 2015 unmittelbar nach – und wahrscheinlich wegen – ihren Aussagen vor dem Tribunal zurückgetreten.

Maître Sylvestre Biwimwa, Staatsanwalt

Aber ist die Hoffnung, die der Film entfacht, stark, hält sie lange genug, um die Leute zum Handeln zu motivieren? Werden sie dran bleiben?

Der Film soll schnellstmöglich in Suaheli synchronisiert und und überall im Kongo gezeigt werden. Maître Sylvestre Bisimwa, Staatsanwalt beim Kongo Tribunal (in echt auch, u. a. beim Internationalen Strafgerichtshof Den Haag) hat sich von den Erlebnissen auf Film-Tour inspirieren lassen, wie er „Das Kongo Tribunal“ ins reelle Justizsystem übertragen könnte. Er feilt an der Idee, bald wird es konkret.

Milo Rau in meinem Interview, zu sehen am 17.09.2017, 16:45 Uhr in Arte Metropolis

Milo Raus größte Hoffnung: Dass „Das Kongo Tribunal“ die Zuschauer im Westen – für die hat er den Film ja eigentlich gemacht – nicht nur zum Nachdenken, sondern auch zum Handeln anregt.
Dieser Mythos: ‚Wir können ja nichts dagegen tun.‘ –  Das ist Schwachsinn! Wenn wir wollen, können wir die Welt sofort verändern: Die richtigen Produkte kaufen, die richtigen Leute wählen, die richtigen Aktionen machen, Geld schicken, selbst in den Kongo fahren. Wir müssen die tödliche Wirtschaftspolitik unserer Regierung jedenfalls nicht unterstützen.“, sagt er.

Aber

Wer hat Ihrer Meinung nach von diesem Massaker profitiert?“ – Im Zeugenstand antwortet Amini Kabaaka wie aus der Pistole geschossen: „Die kongolesische Regierung.“ Ein Raunen geht durch die Menge, auf der Leinwand und jedes Mal auch im Kino-Saal. Den Gedanken, den alle gedacht haben, so offen auszusprechen, ist sehr mutig.

Amini Kabaaka ist verschwunden. Das Film-Team hat ihn vor der Kongo-Reise plötzlich nicht mehr erreicht. Allen Teilnehmern des Kongo Tribunals, mit denen ich gesprochen habe, geht es heute schlechter: Der Bäuerin, die kein Feld, kein Nutztier mehr hat und die mir nicht mal sagen kann, wie viele Enkel sie trotzdem ernähren muss – sie kann nicht zählen. Dem Schürfer, der früher aus einem selbst gegrabenen Loch Zinnerz geschöpft hat – nur so viel, wie er zum Überleben brauchte; der, wenn er das jetzt weiter tut, ein Verbrecher ist, weil die Regierung das gesamte Gebiet an eine Minen-Gesellschaft verschachert hat, die den Boden industriell plündern wird und damit zig tausende Einzelschürfer in den Ruin treibt. Den Angehörigen der massakrierten Frauen, Männer und Kinder von Mutarule, die immerhin einen Prozess hatten, der aber, so schätzt Staatsanwalt Bisimwa, die wahren Schuldigen außen vor gelassen hat.

Milo Rau hat hier einen Film gezeigt, der die Menschen politisiert, sie gehen ihre Regierung aufbringt. Aller Logik nach, müsste die Regierung ihn sofort verbieten. Doch nichts dergleichen ist geschehen. Seltsam eigentlich.
Die Erklärung ist
zynisch: „Wenn der Film jemandem konkret Korruption nachweisen und gefährlich werden würde, wäre er längst verboten.“, sagt jemand, der nicht will, dass ich seinen Namen nenne. „Da es ums gesamte System geht, stört sie das nicht. Sie zücken sie die Schultern und machen genauso weiter wie vorher.“

©2017 Das Kongo Tribunal / Arne Birkenstock
Straße in Bukavu
Hochzeitsfachgeschäft in Bukavu
Rathaus von Bukavu

Ich reise ab

Ich hoffe, dass es im Kongo 2018 Wahlen gibt, ohne Gewalt. Dass eine neue Regierung Gesetze beschließt, die die Plünderung durch den Westen ausbremsen. Dass die Idee eines oder mehrerer „Kongo Tribunale“ irgendwie weitergeführt, bzw. in die Wirklichkeit übersetzt wird. Ich wünsche mir, dass die Filmzuschauer im Westen verstehen, welches Unheil unser Rohstoffhunger erzeugt. Dass sie dann Wege finden, zu handeln. Wie Milo sagt: wählen, demonstrieren, spenden – im Bewusstsein leben, dass es Zufall ist, dass wir in diesen Wohlstand geboren sind, dass anderswo Leute dafür sterben.

Im Herzen der Finsternis zu recherchieren und ein Projekt zu begleiten, das die Menschen so bewegt, hat mich erfüllt und meiner Arbeit Sinn verliehen. Der Satz „Und bitte!“ ist in dieser gesamten Drehwoche nicht einmal gefallen.
Toll, dass meine Leser hier mich ermutigt haben. Danke! Ich schließe jetzt den Blog. – Bis zur nächsten Geschichte!

Beeindruckende Begegnung: Laheri Kafabul glaubt, um die 60 zu sein. Die Bäuerin hat alles verloren, weil die Gold-Firma BANRO sie und ihr gesamtes Dorf umgesiedelt hat. Ohne zu fragen, ohne sie zu entschädigen. Nach kongolesischem Recht geht das. Der Mann links im Bild übersetzt aus dem Suaheli. (Bild: Arne Birkenstock)
Weiterlesen

Goma, Tag 6

„Ich bin schon aufmüpfig zur Welt gekommen.“

Die Journalistin Solange Lusiku

Eine große Kirche, mehr als 2.500 Menschen. Ein guter Teil von ihnen sind glühende Fans des Oppositionspolitikers, der seit 10 Minuten auf sie einredet. – Ich erwähnte es im letzten Post: Vital Kamerhe, der versucht, die Wucht des „Kongo Tribunal“-Films für seine Zwecke zu nutzen.

Eine Frau, die Moderatorin der Filmdebatte, schreitet langsam zum Platz auf dem Podium, wo der Politiker sitzt. Kerzengerade. Gemessenen Schrittes, in ihrem bodenlangen engen Kleid und imposanten Turban, die blau-silbern glitzern. Sie verschränkt ihre Arme vor der Brust, hebt wie in Zeitlupe den Blick. Als würde sie die Augen verdrehen. Sie schaut ihm in die Augen, nur kurz. Und der mächtige Mann beendet seinen Sermon.
Heute schreibe ich über diese Frau.

Die Journalistin Solange Lusiku Nsimire, 44 Jahre alt, ist im Ostkongo eine Institution. Sie gibt die Zeitung „Le Souverain“ heraus, eines der wenigen unabhängigen Medien in der gesamten DR Kongo. Sie ist Journalistin und Feministin, Ikone und Hassobjekt.

Der „Souverain“, Übertitel: „Die Pressefreiheit ist ein Recht, und kein Geschenk des Politikers.“

Der Gouverneur von Süd-Kivu hat Solange mal eine „Hexe“ genannt. Er hat gedroht, sie bis aufs Blut zu bekämpfen – wörtlich „bis auf die Gedärme“ – sobald er nicht mehr an der Macht ist. Also jetzt. Vergangene Woche ist Marcellin Cishambo zurückgetreten. Er hatte seine Beamten 13 Monate lang nicht bezahlt, die Verwaltung lag lahm. Von den katastrophal schlechten Straßen habe ich schon geschrieben, auch vom fehlenden Trinkwasser. Der „Souvrain“ hat das kritisiert, die vielen Unterschriften unter der Rücktrittspetition abgedruckt.

„Le Souverain“ erscheint unregelmäßig, mal monatlich, mal alle zwei Monate – je nachdem, wie lange es dauert, ihn zu finanzieren und zu produzieren. Eine Ausgabe kostet 2.500 bis 3.000 Dollar. (Wegen der galoppierenden Inflation kommen hier Dollar aus dem Geldautomaten, die Francs Congolais nutzen die Leute nur für kleine Beträge). Für Leser ist der „Souverain“ kostenlos. Internationale NGOs zahlen. Nur so könne sie ihre Unabhängigkeit wahren, sagt Solange.

Redaktionskonferenz beim Souverain

Die 3.000 Dollar reichen bloß für 1.000 Zeitungen. Es gibt hier keine Druckerei – weder in Nord-, noch in Süd-Kivu, einem Gebiet so groß wie Westdeutschland. Der „Souverain“ wird also in Kampala, Uganda gedruckt. Ein Mitarbeiter durchquert Ruanda, fährt nach Uganda, muss unter Umständen tagelang Schlange stehen bis er drucken kann. Auf der Rückreise muss er auch noch fürchten, dass er wegen Ruanda-kritischer Artikel Ärger bekommt „Wenn man uns mit einem Artikel über die Ausbeutung der Rohstoffe erwischt, verschwinden wir.“, sagt Solange.

 

Mit 1000 Exemplaren ist Auflage zwar klein. In Wirklichkeit lesen aber viel mehr Leute den „Souverain“. Die Zeitung geht von Hand zu Hand, aber mit System:

Mittwochmorgen, Redaktionskonferenz. Ein Raum mit vergilbten Wänden, in der Mitte ein paar Tische. Vor dem Fenster hupen Autos, Laster brettern durch die Schlaglöcher. Solange sitzt vor fünf Männern und einer Frau, alle in ihren 20ern. Der nächste Aufmacher soll von der hoffnungslosen Lage junger Witwen handeln. Arme Frauen heiraten oft jung, geben ihre Ausbildung dafür auf. Wenn ihre Männer dann sterben – und das passiert hier oft – ist ihre Lage oft verzweifelt: „Das sind die Frauen, die man dann auf der Straße sieht, mit Zweibeln auf dem Kopf, die sie für Centbeträge verkaufen. Sie leben von weniger als 10 Dollar im Monat. Aber man muss ja die Kinder ernähren, monatlich 5 bis 10 Dollar Schulgeld zahlen, und die Miete. Diese Armut macht sie hoffnungslos, krank, treibt sie manchmal in die Prostitution.“ 

Frauenthemen haben für Solange Lusiku immer Vorrang – die Gleichberechtigung voranzutreiben, ist erklärtes Ziel des „Souverain“. Feministin sei sie quasi von Geburt an. „Gleichberechtigung ist ein Thermometer für die Gesellschaft. Wo Frauen den Kopf gesenkt halten, die Gesichter verschlossen, von Sorgen verdüstert – da kannst du sicher sein, dass die Menschenrechte nicht respektiert werden. Und das ist bei uns der Fall.“

Zum Journalismus ist sie eher zufällig gekommen. Nach einer kaufmännischen Ausbildung arbeitet sie als Sekretärin. Eine erfahrene Journalistin entdeckt sie, als sie für deren Recherche ein paar Fakten zusammenschreibt. Inzwischen hat sie Preise gewonnen, u. a. 2014 den Courage in Journalism Award der International Women’s Media Foundation.

Journalismus im Kongo ist das Vorrecht des Mannes. Man ist hier also nicht zufällig Journalistin. Dafür braucht es Charakter.“, sagt Solange. Während Männer von klein auf zu selbstbewusstem Auftreten erzogen werden, braucht ein Mädchen starken Willen und Ehrgeiz, um überhaupt die Schule zu schaffen:

In ihrem Haus in Bukavu füttert Solange Lusiku 24 Verwandte mit durch. Neben Mann und 7 Kindern auch Neffen, Nichten, Cousins und Cousinen, damit die ihren Eltern jetzt in den Ferien nicht auf der Tasche liegen. Sie zahlt auch deren Schulgebühr.

Wollen Solanges Töchter auch Journalistinnen werden? – „Auf keinen Fall.“ – „Warum nicht?“ – „Wir haben unsere Gründe.“
Solange ist seit 20 Jahren verheiratet und hat 7 Kinder. Die anderen auf dem Foto gehören auch zur Familie.

Die Tochter eines Lehrers wächst auf dem Dorf auf, als Mobutu gerade aufhört, Lehrer zu bezahlen. Sie bekommt mit, wie schwer es für Ihre Eltern ist. Ihr Vater unterrichtet trotzdem weiter. Wann immer er den Unterricht vorbereitet, muss Solange daneben sitzen und jegliche Texte, die da rumliegen, laut vorlesen und zusammenfassen. Dass die einzige Tochter neben den 4 Söhnen so gefördert wird, ist nicht typisch Kongo. Schon gar nicht in den 70er Jahren. „Mein Vater hat immer gesagt: Meine Kinder sind gleich.“ Vielleicht ist sie deshalb so selbstbewusst.

Die Weltkarte der Pressefreiheit hängt beim „Souverain“ an der Wand. Rot heißt „Schwierige Lage“.

Auf der Rangliste der Pressefreiheit der NGO „Reporter ohne Grenzen“ belegt die DR Kongo Platz 154 von 180. 3 Journalisten sind in den vergangenen 4 Jahren verschwunden. Die Morde sind unaufgeklärt und unbestraft geblieben. Die Behörden schüchtern Journalisten ein, behindern ihre Arbeit, schreibt die Organisation.

Solange Lusiku kann davon ein Liedchen singen: Bevor er zurückgetreten ist, hat der Gouverneur befohlen, Journalisten vom „Souverain“ jegliche Informationen zu verwehren. „Und wenn Solange selbst vorbeikommt, erniedrigt sie so richtig.“, soll er der Polizei gesagt haben. Sie zwingen, sich auszuziehen. Über sie verbreiten, dass sie mit allen NGO-Muzungus schläft, die ihr Blatt finanzieren. Das hat sie nicht mal überrascht. Aber es war auch schon schlimmer, sie wurde auch schon persönlich bedroht:

Hat sie Angst? – Klar. „Aber wenn alle schweigen, wer soll dann die Wahrheit sagen?“ Solange ist schon an der nächsten Story dran. Worum es geht, darf ich aber nicht verraten.

Weiterlesen

Panzi, Tag 5

Votez Kamerhe“ – Wahlkampf mit dem „Kongo Tribunal“

Die letzte Vorführung des Kongo Tribunals ist in Panzi, einem ärmlichen Vorort von Bukavu. Alternativ-Nobelpreisträger Denis Mukwege betreibt hier ein Krankenhaus, wo er inzwischen 50.000 vergewaltigte Frauen und Kinder „repariert“ hat. Klingt zynisch, ist aber so. So heißt auch der Dokumentarfilm von Thierry Michel und Colette Braeckman.
Mukwege ist sehr angesehen. Dass er sich für den Film angekündigt hat, lockt Massen an. Am Ende ist es aber vor allem wegen der vielen Anhänger von Vital Kamerhe, dem oppositionellen Präsidentschaftskandidaten, dass das mobile Kino spontan vom Krankenhaus in eine riesige Kirche umzieht. Auf dem Dorf waren es noch Polizisten mit Helm, Schild und Schlagstock, die den Eingang gesichert haben (es wollen immer viel mehr Leute in die Vorführungen als es Plätze gibt, und zwar immer alle gleichzeitig). Heute stehen UN-Soldaten in schusssicheren Westen und Maschinengewehren vor der Kino-Kirche.

Seit der ersten Vorführung nutzt Vital Kamerhe die Filmtour für öffentlichkeitswirksame Auftritte. Seine Wahlkampftour macht genau dann dort Station, wo „Das Kongo Tribunal“ gezeigt wird. Dabei kommt er im Film nur sehr kurz vor. Vorher und nachher nutzt er die Zeit, um triumphal durch den Ort zu marschieren, gefolgt von jubelnden Anhängern.

– Wobei, Wahlkampf kann man das eigentlich nicht nennen. Denn es gibt ja immer noch keinen Wahltermin. Eigentlich hätte Joseph Kabilas zweite und letzte Amtszeit 2016 enden müssen. Laut Verfassung darf er nicht noch mal kandidieren. Doch er hat die Wahl einfach nicht organisiert. Man müsse zuerst den Zensus zählen, die Wahl vernünftig und sicher organisieren, bla. Die meisten hier – und in der Welt (s. Spiegel) – denken, dass das ein Vorwand ist, um an der Macht zu bleiben. Manche befürchten gar, dass er die Verfassung ändern möchte, so dass er noch ein drittes Mal kandidieren darf.
Wenn man sieht, wie Kamerhe hier angehimmelt wird, scheint es allerdings unwahrscheinlich, dass Kabila langfristig durchkommt. Wo er auftritt, sind die Leute on fire. Während der Podiumsdiskussion nach dem Film stürmt plötzlich ein Mann nach vorn und berührt Kamerhes Knie. Die Zuschauer um mich rum reagieren so amüsiert-verstört wie ich. Der Mann wird sanft abgeführt, doch Kamerhe hält die Bodyguards mit gönnerhafter Geste ab: „Lasst ihn doch, er wollte mich nur berühren.“ Weird… .
Die Menschen sind arm, die Botschaft des Films ist stark, und Kamerhe kommt gern mal 10 Minuten zu spät, so dass der Film wegen Standing Ovations kurz in den Hintergrund gerät. Highjackt da einer den Film, weil die Botschaft bei seinen potenziellen Wählern gut ankommt? Kamerhe mag ein guter Typ sein, intelligenter und weniger korrupt als die aktuelle Regierung. Aber wirklich machtfern ist er auch nicht. Unter Kabila war er Parteivorsitzender, Wahlkampfleiter und Präsident der Nationalversammlung. Als Kabila 2009 ruandischen Truppen erlaubt, sich im Land niederzulassen, streiten sich die beiden Spitzenpolitiker. Kamerhe tritt zurück und gründet eine eigene Partei.

Milo Rau sagt, er nutze den Politiker umgekehrt genauso aus. Er lasse die Auftritte bewusst zu, um den Film bekannter zu machen. Aber muss man den Politiker dafür länger reden lassen als alle anderen auf dem Podium, obwohl das Publikum durchaus Lust hatte, über den Film zu reden?

Demokratische Republik Kongo

Darauf wollte ich eigentlich hinaus: Ich bin tief beeindruckt vom demokratischen Geist der Kongolesen. In der Kirche ist jeder der 2.500 Plätze besetzt (ich sagte ja: große Kirche). Irgendwann wird es am Eingang unruhig. Im Gegenlicht sehe ich plötzlich Menschen reinströmen. Viele Menschen. Kurz wird es unruhig im Saal. Wird die Kirche gestürmt? Massenpanik? Mein Herz klopft ein bisschen schneller, mein deutsches Gemüt guckt sich nach dem nächsten Notausgang um. Doch die Menschen stellen sich einfach an den Rand und gucken mucksmäuschenstill auf die Leinwand. Nur wenn sie applaudierend, schimpfend oder auch mal lachend auf den Film reagieren, wird es kurz laut. Zum Beispiel, als es vor dem Tribunal darum geht, dass die UNO auf ein Massaker nicht reagiert hat, obwohl es eine MONUSCO-Station in der Nähe gab. – Skurriler Moment, weil ja UN-Soldaten im Saal sind. Aber die bleiben stoisch.

Danach diskutiert der Saal, hauptsächlich in Suaheli. Die Atmosphäre ist emotional, aber sehr konzentriert. Die Moderatorin, Journalistin Solange Lukusi, um die es hier noch gehen wird, achtet penibel darauf, dass nach einem Jungen immer ein Alter zu Wort kommt, nach einer Frau wieder ein Mann. Dass mal einfache Menschen sprechen, dann wieder Intellektuelle.
Ganz ehrlich: Ich weiß nicht, ob sich eine 1,40 m große Greisin, offensichtlich eine sehr einfache Frau, in Deutschland ohne Weiteres trauen würde, vor 2.500 Menschen, vor Politikern und Honoratioren nach vorne zu treten und, das Mikro fest in der Hand, ihr Leid zu klagen.

Mama, so werden hier alle Frauen ab einem gewissen Alter genannt, klagt ihr Leid

Mir scheint, von ihrem Geist her, ist die Demokratische Republik Kongo wirklich demokratisch.
Wir sind gelähmt, haben uns zu sehr an die Misere gewöhnt. Daran, dass die Regierung korrupt ist, dass es keine Gesetze gibt, die uns schützen, und keine Gerechtigkeit. Der Film hat das Potenzial, uns wachzurütteln.“ – „Wer wird die UNO zur Verantwortung ziehen?“ – „Jemand muss organisieren, dass der Film im Parlament gezeigt wird!“ Die Forderungen sind präzise, konstruktiv. Und das bei einem Film, der dicht und komplex erzählt, den man echt konzentriert gucken muss. Und in einem Land, in dem jemand, der kritisiert, einfach verschwinden kann. Wo es danach noch nicht mal eine Untersuchung gibt.

Schnell noch ein paar Interviews (während dem letzten macht der Pfarrer schon das Licht aus), dann treten wir staubig, bewegt und nachdenklich in die Nacht.

Weiterlesen

Unterwegs in den Dörfern, Tag 4

Gestern keinen Empfang gehabt, daher kein Blog. Sie haben „Das Kongo Tribunal“ in Mushinga gezeigt, einem Dorf auf dem Hügelkamm. 

Wenn die Rohstoffabbaukonzerne irgendwo graben wollen, wo Leute wohnen, dann werden die einfach umgesiedelt. Dorfweise. Es gibt kein Gesetz, das die Kongolesen davor schützt, dafür aber rechtlich bindende Konzessionen an die Firmen. So ist es auch Laheri Kafabul, Bäuerin, und Zihalirwa Chakirwa, Pfarrer, ergangen. Zwei Zeugen vor dem Kongo Tribunal, die mit anderen Dorfbewohnern per Bus gekommen sind, um den Film zu sehen. Ihr erstes Mal im Kino. 

 

 

 

Es ist, als öffne der Film ein Ventil bei den Zuschauern. Die Debatte danach – leidenschaftlich, verzweifelt: Ein Raum zu reden, zu klagen und gehört zu werden, hat bisher gefehlt, das spürt man.

 

 

Die rote Staubpiste ins Dorf war gut. Und das ist eine Nachricht. In der DR Kongo haben die Straßen meist tiefe Schlaglöcher. Der Kongo – wie gesagt: so groß wie Westeuropa – hat weniger als 1000 km asphaltierte Straßen, nicht mal zwischen den größten Städten des Landes, Kinshasa, Lubumbashi, Kisangani. Schienen gibt es auch nicht. Mit dem Boot den Kongo-Fluss hoch dauert es ewig. Wer es sich leisten kann, nimmt tatsächlich das Flugzeug. Oder rechnet, wie David van Reybrouck schreibt, für eine Strecke, die zur Kolonialzeit eine Stunde gedauert hätte, einen Tag. Wow.

Gute Straße, aber staubig

Dass nun ausgerechnet diese Straße ganz gut ist, ist kein Zufall, erzählt mir Milo Rau. Die Piste wurde für das multinationale kanadische Unternehmen Banro gebaut, das hier die größte Goldmine der Welt betreibt. 2016 haben sie in ihren zwei kongolesischen Minen gut 56 Tonnen Gold abgebaut (knapp 200.000 Unzen). Ich habe den Wert schnell mal mit dem Jahresdurchschnittswert von Gold überschlagen: Macht 247.323.302 Dollar und 46 Cent. Geht alles in den Westen. Die anwohnenden Kongolesen durften früher als Schürfer arbeiten. Mittlerweile wird alles industriell gemacht, die Leute müssen sehen, wo sie bleiben. Aber die gute Straße, die haben sie immerhin Banro zu verdanken.

Wir schlängeln uns mit großen Geländewagen die grünen Hügel hoch. Die Landschaft ist unfassbar schön. Die Erde hier ist wahnsinnig fruchtbar, theoretisch könnten die Bauern dreimal im Jahr ernten. Wegen des Krieges geben die meisten ihre Felder auf. Zu oft wird alles von Milizen zerstört. Also importiert der Kongo Reis, u. a. aus Kanada. Ausgerechnet. Auch davon handelt „Das Kongo Tribunal“.

In einer kurzen Drehpause komme ich mit den Dorffrauen ins Gespräch. Während ich nach kürzester Zeit aussehe, als hätte ich mich im Staub gewälzt, sind sie wie aus dem Ei gepellt. Als ich mein Handy zücke, um Fotos von meinem Sohn zu zeigen, bin ich von 20-30 Leuten umzingelt. – Habe ich mein Kind denn nicht dabei? Wie kann das sein? Nicht dass sie alle Hausfrauen wären. Im Kongo ist das Modell der alleinverdienenden Frau verbreitet: Mit Säugling auf dem Rücken auf der Baustelle malochen, dann heim, Geld abliefern, und Monsieur geht dann unmittelbar danach davon Bier trinken. Auch patriarchal, aber anders.

 

 

 

Dass normale Menschen in dieser Gegend um Wasser betteln, hat die Kongo-Kennerin Colette Braeckman noch nicht erlebt. Das ist unter ihrer Würde, entspricht gar nicht ihrer Art. So schlecht geht es ihnen also. Und das bestätigen auch die Zeugen des Tribunals. Sie fühlen sich verlassen. Von ihrer Regierung, von ihrem Präsidenten, von der Welt.

Unterwegs
Arbeit (Foto: Jean Moreau Tubibu)
Arbeit
Weiterlesen

Bukavu – Großes Kino, Tag 3

Dass viele Leute kommen würden, war klar. Schließlich wurde die erste Vorführung des „Kongo Tribunals“ auf allen Kanälen angekündigt: im Radio, im Fernsehen, als Titel der einzigen unabhängigen Zeitung der Gegend „Le Souverain“. Aber als es am Eingang kurz tumultartig wurde, war ich überrascht.

Der Gegenkandidat von Präsident Kabila, Vital Kamerhe, ist nicht nur einer der Protagonisten des Films. Er war auch hinterher auf dem Diskussions-Podium angekündigt. Und er hat viele Anhänger.

 

 

 

 

 

 

Um 4 Uhr nachmittags also Trubel am Eingang des Jesuitegymnasiums Alfajiri von Bukavu, wo das Tribunal 2015 statt gefunden hat, und wo jetzt auch der Film gezeigt werden soll. Niemand will sich abwimmeln lassen.

Als dann alle sitzen und der Polizist am Eingang mal eine Sekunde nicht aufpasst, schlüpfen noch mal 100 Menschen hinein, hocken sich auf den Boden, pressen sich in die Ecken. Im großen Auditorium sitzen die Wichtig-Wichtig-Menschen – Protagonisten, Beteiligte, Mitarbeiter von NGOs, Botschaften und Politiker. Im Foyer das einfache Volk. Teenager-Jungs mit staubigen Waden, ein einarmiger Greis mit Lendenschurz und Speer, viele junge Menschen, vor allem Männer. Und dann: Große Augen, Konzentration, Stille, wenn es ernst wird, Proteste, Gelächter oder Applaus an den Höhepunkten des Films.

Im Saal gucken die Wichtigen…
…im Foyer das normale Volk.

Als dann der Abspann läuft, hört man nur aus dem großen Saal klatschen. Die Leute im Foyer stehen einfach auf und gehen. Um ihre Meinung zu hören, muss man sie allerdings nur mal kurz ansprechen. Ich bin mit meiner Kamera sofort umzingelt, die Leute drängen mich geradezu, die zu interviewen.

Weiterlesen

Bukavu, Tag 2

Großer See – kein Wasser

Die „Schweiz Afrikas“: Die Berge in der Umgebung des Lac Kivu sind bis zu 2.000 Meter hoch

Das Licht ist milchig. Über dem Kivu-See liegt leichter Dunst. Aber die Sonne ballert schon um 8 Uhr morgens. Der See schimmert blaugrün, am Ufer erheben sich sanfte Hügel. „Die Schweiz Afrikas“ wird Bukavu wegen dieser Landschaft genannt. Aber der Vergleich hinkt.

Das Wasser trägt die Stimmen der Leute am gegenüberliegenden Ufer über den See. Sie schöpfen Wasser und tragen es in großen Plastiktonnen nach Hause. Viele Häuser der 800.000-Einwohner-Stadt Bukavu haben theoretisch fließendes Wasser. Doch aus dem Wasserhahn kommt nichts. Seit Wochen, in der ganzen Stadt. Nachts um 3, 4 Uhr kann man Glück haben, heißt es. Ansonsten behilft man sich mit Schöpf-Eimerchen und Waschschüsseln, die jemand am See befüllen muss.

Morgen am Ufer des Kivu-Sees

Für mich kein Problem. Ein Abenteuer. Marie-Noelle, unsere Pensions-Mutti, ist stinksauer: „Wir sind in der Gegend der Großen Seen. – Hier gibt es überall Wasser, buchstäblich vor unserer Nase.“ Sie zeigt auf das malerische Ufer, das ihren Garten begrenzt. „Wie kann die Regionalregierung behaupten, der Wasserstand sei für die Versorgung zu niedrig?“ Marie-Noelle schüttelt den Kopf. „Nichts funktioniert hier! Keine Regierung, keine Verwaltung, und es wird immer schlimmer.“

Die Terrasse am Seeufer ist friedlich, idyllisch. Aber Marie-Noelle guckt düster: „Der Krieg ist furchtbar. Er hat alles kaputt gemacht. Man sieht es ihnen ja nicht an, aber die Leute haben Hunger. Das dominiert alles. Sie töten hier wirklich für ein Stück Brot.“

Marie-Noelle

Dass sie also im Moment in Belgien ihren Master in Anthropologie zu Ende macht, ist ihr ganz recht. Aber Marie-Noelle sagt ganz klar: Ihre Heimat ist hier. Natürlich will sie lieber bei 25 Grad in ihrem großen Haus mit Garten am paradiesischen See sein, als in einer 1-Zimmer-Wohnung mit Außenklo in Louvain. Aber die Misere, das unwürdige Leben ohne Wasser und Strom und vor allem das Gefühl, der Gefahr ständig ausgeliefert zu sein – das ist zu viel. „Die Leute in Europa haben keine Ahnung, was hier los ist. Sie haben keine Ahnung, warum die Menschen von hier fliehen. Es ist so ungerecht!“

Wir sind gut geschützt, immer in Begleitung unterwegs, haben von der Gewalt bisher nichts mitbekommen. Aber selbst die paar Schritte vom Restaurant „Coco Lodge“, das WiFi hat und eine Art Headquarter unseres Teams ist – selbst die kurze Strecke zu Marie-Noelle sollen wir lieber nicht ohne Begleitung gehen. Vor einem Monat sind in Beni in Nord-Kivu über 900 Gefangene aus einem Knast geflohen, viele von ihnen saßen wegen Massakern an Zivilisten.

Ganz ehrlich: Ich kriege das alles in dieser Idylle nicht in meinen Kopf.

Downtown Bukavu
Bukavu

Nachgehakt

Das mit dem fehlenden Wasser habe ich nachträglich noch mal versucht zu klären. Die Lokalregierung sagt, es liege zum einen am niedrigen Wasserstand des Sees. Zum anderen haben zu viele Leute gebaut, die Stadt sei in den letzten Jahren explodiert (Armut und Krieg, Stadtflucht), die Leute hätten zum Teil beim Bauen die Wasserleitungen zerstört. Aber die Anwohner glauben daran nicht. Sie glauben, es liege an der Passivität der Verwaltung, vernünftige Pumpen zu bauen.

Weiterlesen

Kigali – Bukavu, Tag 1

Kigali ist noch genauso wie ich es von der letzten Reise 2011 in Erinnerung hatte: sauber, ordentlich, kontrolliert wuselig – ein bisschen langweilig. Die Straßen sind glatter asphaltiert als bei uns in Berlin, auf dem Boden nicht ein einziges weggeworfenes Kaugummipapier. Im Zentrum hohe Bürohäuser mit verspiegelten Fenstern. Und überall Arbeiter auf Baugerüsten, die noch mehr Hochhäuser bauen. Selbst der Straßenlärm wirkt irgendwie beherrscht.

Präsident Paul Kagame ist jetzt seit 23 Jahren im Amt, seit er mit einer Rebellenarmee gekommen ist und den Genozid gestoppt hat. Er hat den Hutu und Tutsi die Versöhnung verordnet: Täter mussten sich öffentlich bei Opfern entschuldigen. Die waren aber auch gezwungen, die Entschuldigung anzunehmen. Kagames Hauptstrategie: Wohlstand, Bildung, Modernisierung der Wirtschaft: Ruanda soll Afrikas Singapur werden, mit Glasfaserkabeln im ganzen Land und Computern an allen Schulen.

Im August stellt sich Paul Kagame zur Wiederwahl. Einen Gegenkandidaten gibt es nicht wirklich. Andererseits hat sein Kurs, das muss man schon sagen, das Land enorm vorwärts gebracht. Das wird vor allem der Kontrast zum Ostkongo zeigen.

Kein Visum für Tribunal-Vorsitzenden Gilissen

Das eigene kleine Leben – bei allem, was in der Welt passiert, ist das nicht genug.“ Die Stimme von Jean-Louis Gilissen bricht, als er das im „Kongo Tribunal“-Film sagt. „Für wen halte ich mich, das hinzunehmen? Sieben Millionen Tote sind zu viel. Deshalb brauchen wir das Kongo Tribunal.“

Foto: Das Kongo Tribunal (Film)
Jean-Louis Gillissen

Nun kommt Jean-Louis Gillissen doch nicht, wie geplant, mit auf Film-Tour. Er hat kein Visum für den Kongo bekommen. Der belgische Strafrechtsexperte war Anwalt beim Prozess gegen ostkongolesische Milizenführer am internationalen Strafgerichtshof von Den Haag. Er war am UNO-Bericht zur Lage im Ostkongo beteiligt, der die Situation dort als „Genozid“ bezeichnet. Das und die verschärften EU-Sanktionen gegen den kongolesische Regierungsmitglieder könnten bei der Ablehnung seines Visumsantrags eine Rolle gespielt haben.

Erwartungen an die Filmvorführung

Nicht nur deshalb ist es Milo Rau vor der Reise ein wenig mulmig. Er hat versucht, allen Akteuren im Kongo gleichermaßen „ans Bein zu pinkeln“. Auf dem Rollfeld in Istanbul erzählt er, warum die Filmvorführung für einige problematisch werden könnte (sorry für den lauten Wind – beim nächsten Video denke ich dann auch an den Puschel).

Nach Bukavu

Wir fahren durch die Hügel zum Grenzübergang am Kivu-See und machen zu Fuß rüber in den Kongo:  Auf ein paar Holzplanken über den Rusizi-Fluss, und wir sind da.

Die Stimmung wechselt sofort. Herzlicher, temperamentvoller. Im winzigen Immigrationsbüro drängen sich 10 Leute. Der Grenzbeamte drückt mir erst mal herzlich die Hand, als freute er sich, mich nach langer Zeit wiederzusehen. Ich überlege schon ernsthaft, ob er mich vielleicht verwechselt, aber er stellt sich allen so vor: Ich bin Jacques. Angenehm, enchanté.

Colette Braeckman kennt er aber wirklich. Die Belgierin ist Auslandskorrespondentin der Zeitung „Le Soir“. Sie kennt hier jeden. Literally. Mit Colettes Journalistenakkreditierung stimmt was nicht. Aber wir können sie unbesorgt allein an der Grenze zurücklassen. In ihrem Handy sind genug Nummern von Leuten gespeichert, die ihr helfen können. Zur Not sogar die von Präsident Kabila.
Nur eine Stunde später stößt sie gut gelaunt zu uns: Ein Anruf beim Medienminister, und die Sache war geritzt. Die Frau ist saucool. Kaum ein europäischer Journalist kennt sich mit dem Kongo so gut aus wie Colette Braeckman. Sie wirkt unheimlich jugendlich: melodische Stimme, weit geöffnete Augen. Sie berichtet von hier, seit die DR Kongo noch Zaire hieß und Diktator Mobutu an der Macht war. Nach all den Jahren keine Spur von Frust, von Abgelutschtheit. Colette fragt neugierig, erzählt enthusiastisch und haut am laufenden Band druckreife Sätze raus wie: „Regierungen vergehen, aber die Wahrheit bleibt.“

Beim „Kongo Tribunal“ saß Colette in der Expertenjury. Sie setzt große Hoffnungen in den Kongo-Film:


 

 

 

Weiterlesen

Das Kongo Tribunal – Tour 2017

Das Projekt

Eine Woche lang begleite ich – embedded, also als Teil der Reisegruppe „Film Crew“ – den Theaterregisseur Milo Rau bei seiner Reise durch den Ostkongo. Hier zeigt er den Beteiligten seinen Dokumentarfilm „Das Kongo Tribunal“ (deutscher Kinostart: 16.11.2017).

 

Foto: IIPM

Das Kongo Tribunal“ – ein sogar für Milo Raus Verhältnisse größenwahnsinniges Projekt: Seit über 20 Jahren herrscht im Ostkongo Bürgerkrieg. Bis zu 6 Millionen Tote, tägliche Massaker, Vergewaltigungen – ein Menschenleben ist hier nichts wert.

Der Krieg ist unübersichtlich. Die Akteure: Regierung und Militär, Opposition, verschiedene Rebellengruppen, die größte und teuerste UNO-Blauhelm-Mission MONUSCO, indirekt aber auch EU, USA und China, die Rohstoffe aus der Region beziehen. Und natürlich die Bevölkerung, Opfer, die nicht gehört werden.

Vor einem symbolischen Gericht mit echten Anwälten und einer internationalen Expertenjury hat Milo Rau 2015 echte Opfer, Politiker beider Lager und internationale Bergbaukonzerne zusammengebracht.

DAS KONGO TRIBUNAL Trailer_DE from FRUITMARKET on Vimeo.

Natürlich hatte das Tribunal keine rechtlichen Folgen, symbolische Kraft aber schon, wie der Film zeigt. Zwei Minister mussten tatsächlich zurücktreten. Bei den Opfern ist Hoffnung auf Gerechtigkeit aufgekeimt.

Auf seiner Tour wird Milo Rau die Beteiligten von 2015 treffen, gemeinsam den Film anschauen und darüber diskutieren.

Von Ruanda geht es mit dem Auto nach Bukavu, dann in einige Bergdörfer in der Region. Auch die Filmvorführung im Panzi Hospital Bukavu wird sicher spannend: Dr. Denis Mukwege hat hier seit knapp 20 Jahren 25.000 vergewaltigte Frauen und Kinder „repariert“. 

Über den Kivu-See fährt das „Kongo Tribunal“-Team dann in den Norden nach Goma. Die letzte Filmvorführung ist in Ruandas Hauptstadt Kigali.

Was ich weiß

Die Demokratische Republik Kongo. 6,5 Mal so groß wie Deutschland, ähnlich viele Einwohner.
EIn Land, so reich an Rohstoffen wie kaum ein anderes: Kupfer, Gold, Diamanten, Uran, Zinn, Kobalt und Coltan, das in allen Handys und Computern steckt. Dazu äußerst fruchtbare Böden. Wirtschaftswachstum über 8%.

Die Minen werden hauptsächlich von internationalen Konzernen betrieben. Die Regierung verdient daran auch mit. Doch bei der Bevölkerung kommt von den Reichtümern nichts an. – Human Development Index: 0,435, Rang 176 von 188 (Deutschland belelgt mit 0,926 Rang 4).

Vor dem Krieg im (Ost-)Kongo sind 2016 knapp 1 Million Menschen geflohen – mehr als aus Syrien oder dem Irak. Die meisten leben als Geflüchtete woanders im Kongo, viele sind aber auch unterwegs nach Europa.

Präsident Joseph Kabilas zweite Amtszeit hätte 2016 enden sollen. Doch er schiebt die Wahlen immer weiter hinaus. Im Spiegel-Interview kann er sich an sein Versprechen, die Wahl 2017 abzuhalten, nicht erinnern. Seit sich das abzeichnet, hat die Gewalt u. a. im Osten des Kongo wieder zugenommen. Die Zukunft scheint ungewiss.

Was ich herausfinden will

Ich berichte seit 2009 über Milo Rau. Ein politischer Künstler, der bisher alles durchgezogen hat, was er sich vorgenommen hat. Auch das Tribunal im Kongo-Dschungel. Damit hat er gezeigt, dass Gerechtigkeit dort möglich sein könnte. Dass ein Außenstehender es zumindest schaffen kann, alle Beteiligten an einen Tisch zu bringen. Symbolisch einwandfrei. – Doch was hat der Riesenaufwand tatsächlich gebracht? Was kann Theater konkret politisch erreichen? Wie geht es den Opfern heute? Wie blicken die Menschen hier in die Zukunft?

Darüber blogge ich hier.

Weiterlesen